Handlungsfeld Mobilität

Das smarte Zuhause in der smarten Stadt

Abstract

Lektion 1

Die Stadt der Zukunft

Jan ist auf dem Weg zur vhs und überlegt:

Das war gestern echt ‘ne spannende Doku: Die Stadt der Zukunft! Was da bald alles so möglich sein soll, ist beeindruckend! Aber Moment – gibt’s das nicht schon heute?  Das kleine Ding dort an der Ampel sieht aus wie ein Sensor zur Messung der Luftqualität. Kann ich diesen QR-Code am Mülleimer scannen, um an der Umfrage zur Sauberkeit der Stadt teilzunehmen? 

Image
Image
Grafik Person im Strassenverkehr

Jan: Hallo Milan! Schön, dich zu sehen! 

Milan: Hallo, Jan! 

Jan: Sag mal, wusstest du, dass Gebäude heutzutage miteinander kommunizieren können? So kann man die Beleuchtung, aber auch die Klimaanlagen, Zugangskontrollen und Alarmsysteme intelligent miteinander vernetzen. 

Milan: Wirklich? Weißt du, wie genau das funktioniert? 

Image
Image
Grafik zwei Personen vor VHS

Jan: Ich hab' darüber eine Doku gesehen. Es gibt zentrale Kontroll-Elemente für einzelne Häuser, aber auch für Blöcke und sogar für die ganze Stadt, die alle wichtigen Daten aufnehmen und steuern. Das funktioniert so ähnlich wie im Krankenhaus. Dort wird man an Messgeräte angeschlossen, die den Herzschlag, Sauerstoffgehalt im Blut und viele weitere Werte messen.  

Milan: Wow! Da ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, wenn ich so darüber nachdenke! Könnte ich mir sowas auch in mein Haus einbauen lassen?  

Image
Image
Grafik vernetzte Stadt

Jan: Ja, das läuft unter dem Schlagwort „Smart Home”. Zum Beispiel kann dein Haus für dich deine Jalousien so steuern, dass du das Sonnenlicht optimal nutzt. 

Milan: Super, und wie geht das? 

Jan: Ein Sensor misst das Sonnenlicht auf deinen Fenstern und gibt dann einen entsprechenden Befehl an die Jalousien.  

Milan: Hat das nicht mit dem Internet der Dinge zu tun? Man kann doch auch seinen Fernseher oder die Lampen per Smartphone steuern, oder? 

Image
Image
Grafik Personen sprechen

Das Internet der Dinge zu Hause

Smart Home 


Auch bei uns zu Hause können wir schon viele Geräte mithilfe einer Internetverbindung und einer App über das Internet der Dinge (engl. "Internet of Things" oder kurz "IoT") intelligent steuern.

Image
Image
Grafik Smart Home

Aufgabe

Description

Was würdest du bei dir zu Hause gern smart werden lassen?

Interactive tasks

Datenschutz im Smart Home

 

Milan denkt nach seinem Gespräch mit Jan weiter über das Thema intelligente Gebäude nach. Ob ihm die neuen Abläufe und Verknüpfungen in seinem Haus auch Nachteile bringen können?  

Nach kurzer Recherche sieht er, dass es Bedenken zum Datenschutz gibt. Es gibt aber vier unterschiedliche Arten von „Smart Home“-Geräten, nicht alle teilen die Daten. Manche Geräte verarbeiten alle Daten vor Ort, andere senden sie über das Internet zu den Herstellern, die diese Daten dann weiter nutzen. 

Aufgabe

Description

Unterschiedliche Smart-Home-Geräte teilen also unterschiedliche Daten auf unterschiedliche Weise. Sind folgende Aussagen deiner Meinung nach richtig oder falsch?

Interactive tasks

Es gibt vier Arten von Smart-Home-Systemen und -Geräten:

1. Geräte mit integriertem Speicher speichern und verarbeiten Daten in einem eigenen Speicher. Sie brauchen unter Umständen keine Internet- oder Netzwerkverbindung. Deine Daten bleiben dann in dem Gerät und werden nicht online oder mit Firmen geteilt. Überwachungskameras und andere nicht mit dem Internet verbundene Geräte wie autonome Mähroboter gehören in diese Kategorie.

2. Systeme und Geräte, die untereinander vernetzt sind und Daten lokal speichern, zum Beispiel Thermostate einer Marke. Der Hersteller kann sicherstellen, dass sie über ein lokales Netzwerk miteinander verbunden sind und keine Daten über das Internet versendet werden müssen.

3. Geräte wie der Smart-TV senden insbesondere Daten zur Nutzung an den Hersteller, der diese dann zum Beispiel für seine Statistiken auswerten kann. In diese Kategorie fallen auch der smarte Mähroboter oder andere mit dem Internet verbundene Haushaltsgeräte.

4. Systeme und Geräte, die deine Daten in die Cloud schicken und so an die Server der Hersteller übermitteln. Dort werden sie gespeichert und verarbeitet, damit zum Beispiel ein smarter Lautsprecher eine Antwort geben kann.

Daten hinterlassen Spuren

Bedenken bestehen vor allem, wenn persönliche Daten zu Nutzer*innen und ihrem Nutzungsverhalten auf Servern und in Clouds gespeichert oder auf Servern verarbeitet werden. Was passiert mit diesen Daten? Nicht immer ist dies direkt nachvollziehbar.

Zum Glück findet Milan auch einige Hinweise darauf, wie man sich und seine Daten schützen kann. Diese Tipps gibt er beim nächsten Mal auch an Jan weiter, damit sie in Zukunft ihre Datenspur reduzieren können.

Milan recherchiert weiter und sieht, dass vor allem Bedenken bestehen, wenn persönliche Nutzer*innen- und Nutzungsdaten auf Servern oder in Clouds gespeichert oder auf Servern verarbeitet werden. Es stellt sich nämlich die Frage, was mit den Daten passiert. Nicht immer ist dies direkt nachvollziehbar. Zum Glück findet er auch einige Hinweise dafür, wie man sich und seine Daten schützen kann. Diese Tipps gibt er beim nächsten Mal auch an Jan weiter, damit sie in Zukunft ihre Datenspur reduzieren können. 

Image
Image
Grafik Person am mobilen Arbeitsplatz

Aufgabe

Interactive tasks
Text Addition

Datensicherheit und Datenschutz hängen eng zusammen. Deshalb ist es empfehlenswert, beim Kauf und der Nutzung von Smart Home-Geräten auf diese beiden Aspekte zu achten.

Zur Datensicherheit gehören neben der Verschlüsselung der Daten und regelmäßigen Updates auch Informationen über die Datenverwendung oder die Überprüfung der Einstellungen der Geräte.

Wenn man diese Punkte umsetzt, können die Smart Home-Geräte sicher funktionieren und den Alltag erleichtern.